Stadtwerke aktuell
1.2021
10/15

Mehr Durchblick beim Energiesparen

Umstellung für Verbraucher: Seit dem 1. März 2021 gibt es für Elektrogeräte neue Effizienzklassen.

Beim Kauf von Kühlschränken, Fernsehern oder Geschirrspülern soll in Zukunft leichter erkennbar sein, wie energieeffizient sie sind. Dafür gibt es seit März EU-weit neue Energie­label. Sie haben keine Plus-Klassen mehr wie „A+++“ oder „A++“. Ihre Skala reicht nun von A bis G. Der Hintergrund: Bei vielen Produkten befinden sich heute fast alle Geräte in den obersten Effizienzklassen. Unterschiede sind für Verbraucher daher kaum noch zu erkennen.

Raum für Innovationen
Mit der neuen Skala steigen auch die Anforderungen an die Sparsamkeit der Geräte: A bedeutet besonders energieeffizient, G besonders energieverbrauchend. Die Kategorie A soll zunächst leer bleiben und die Katego­rien B und C nur sehr wenige Produkte umfassen. So sollen Hersteller angetrieben werden, neue, noch sparsamere Geräte zu entwickeln. Das neue Label wird je nach Produktgruppe zeitversetzt verpflichtend. Los geht es unter anderem mit Geschirrspülern und Waschmaschinen.

Vergleichen wird leichter
Durch die neue Kategorisierung wird der Verbrauch in Kilowattstunden nun übersichtlicher und lässt sich so leichter mit dem eigenen Verbrauchsverhalten abgleichen. Bei Wasch- und Geschirrspülmaschinen beispielsweise bezieht sich der Energieverbrauch auf 100 Durchgänge pro Jahr. Bislang war das komplizierter: Die alten Labels gingen bei Spülmaschinen von 280 Spülgängen aus und bei Waschmaschinen von 220 Waschladungen.